Chile-Blog Kathrin Meier: Im Fischerdorf Tubul - Lebensgrundlage vom Tsunami vernichtet

Santiago de Chile, 21. März

22.03.2010

Lebensmittel für die Erwachsenen, Spielsachen
für die Kinder

Gestern waren wir den ganzen Tag unterwegs nach Tubul, einem Fischerdorf im Süden Chiles, das vom Tsunami sehr stark zerstört worden ist. Schon allein der Weg dorthin war ein Abenteuer, dab Brücken auf dem Weg eingestürtzt sind und wir einen Umweg durch die Waldlandschaft nehmen mussten. Kurz vor Tubul hatten wir noch einen Platten.

Der erste Eindruck von Tubul war erschütternd. Der Tsunami hat beinahe jedes Haus beschädigt. Die einzige Einnahmequelle der Einwohner ist das Fischen, aber die Fluten haben fast alle Boote, Netze und Tauchausrüstungen vernichtet. Die Priorität unserer Arbeit hier vor Ort liegt deshalb auf der Wiederbeschaffung der Fischergeräte. "Wenn wir Arbeit haben, haben wir auch die Möglichkeit, unser Dorf wieder aufzubauen", sagte mir Daniel, ein Fischer aus dem Dorf.

Auf dem Rückweg hatten wir erneut eine Reifenpanne, und so komme ich erst um 4 Uhr morgens ins Bett ... mal wieder.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*

*
Spendenkonto
120 120 120
Bank für
Sozialwirtschaft
BLZ: 370 205 00
Stichwort: Hungersnot Ostafrika
Für eine 5 Euro Charity-SMS einfach "Malteser" an 81190 senden!

Für eine 5 Euro Charity-SMS einfach "Malteser" an 81190 senden!

Wie funktioniert die Charity-SMS?


Weitere Informationen

Dr. Claudia Kaminski
Pressesprecherin
0221/9822-125

Klaus Walraf
Pressereferent
0221/9822-120

presse@malteser.org